MOCA
 
News
 
25-05-2017
Egon Schieles «Danaë» von Auktion zurückgezogen

Eigentlich rast der Kunstmarkt von Rekord zu Rekord, aber es gibt auch Ausnahmen. Ein zu hoch bewertetes Gemälde von Schiele ist jetzt zurückgezogen worden.

Das auf einen Kaufpreis von bis zu 40 Millionen Dollar (36 Mio Euro) geschätzte Gemälde «Danaë» des österreichischen Expressionisten Egon Schiele ist am Dienstag kurzfristig von einer Auktion in New York zurückgezogen worden.
mehr...

 
23-05-2017
documenta sucht Bücher für Tempelbau

Bücher stehen für das Wissen der Welt. Die documenta in Kassel sammelt verbotene Werke.

Die Kunstausstellung documenta sucht weitere Bücherspenden für das spektakuläre Kunstwerk «Parthenon der Bücher» in Kassel. Die argentinische Künstlerin Marta Minujin hängt für ihre Installation verbotene Bücher an ein Gerüst, das die Athener Akropolis nachbildet.
mehr...

 
22-05-2017
Riesenhände ragen aus Canal Grande in Venedig

Der italienische Künstler Lorenzo Quinn will mit seiner Skulptur «Support» auf den Klimawandel aufmerksam machen. Durch ansteigende Wasserstände sind auch historische Bauten in Venedig in Gefahr.

Es ist der Hingucker während der Kunst-Biennale in Venedig: zwei riesige Hände, die aus dem Canal Grande ragen und ein Haus stützen.

Der italienische Künstler Lorenzo Quinn - Sohn des Schauspielers Anthony Quinn - hat die Skulptur «Support» entworfen. Der 51-Jährige will mit den Riesenhänden an dem Luxushotel Ca´ Sagredo auf den Klimawandel aufmerksam machen, der durch ansteigende Wasserstände auch historische Bauten in Venedig gefährde.
mehr...

 
22-05-2017
Biennale in Venedig: Triumph für deutsche Künstler

Deutschland kann sich auf der Kunst-Biennale in Venedig doppelt feiern. Sowohl der Pavillon von Anne Imhof als auch der Künstler Franz Erhard Walther holen den wichtigsten Preis - mit zwei ganz unterschiedlichen Werken.

Zwei deutsche Künstler haben die beiden wichtigsten Preise bei der diesjährigen Kunst-Biennale in Venedig geholt.

Der von der Frankfurter Künstlerin Anne Imhof gestaltete deutsche Pavillon bekam den Goldenen Löwen als bester nationaler Beitrag. Der Konzeptkünstler Franz Erhard Walther aus Fulda wurde mit dem Goldenen Löwen als bester Künstler ausgezeichnet. Die Jury würdigte «verstörende» und «radikale» Arbeiten.
mehr...

Ausstellungen
 
30-05-2017
documenta-Reiter müssen viele Hürden nehmen

Vier Reiter sind im Dienst der Kunst auf einem Ritt quer durch Europa. Das Projekt ist Teil der Ausstellung documenta. Probleme bereiteten bisher vor allem die Grenzübertritte.

Kunst kann Grenzen überwinden, doch für die vier documenta-Reiter ist das ein hartes Stück Arbeit. Denn die drei Männer und eine Frau sind zu Pferd von Athen nach Kassel unterwegs.

Die größten Hindernisse sind dabei bürokratischer Art: «Unglaublich, was für Vorwände sich Grenzbeamte einfallen lassen», sagt Peter van der Gugten. Der 53-Jährige ist einer der Reiter. An der serbischen Grenze ließ man die Teilnehmer des Kunstprojekts sechs Stunden warten - wegen eines angeblich fehlenden Stempels.


Trotz solcher Hürden sei die Stimmung hervorragend. «Die Moral ist gut», erzählt van der Gugten. Anfang April startete er die Tour gemeinsam mit den Deutschen Tina Boche und David Wewetzer sowie dem Ungarn Zsolt Szabo in Athen. Dort läuft die weltweit bedeutende Kunstausstellung bereits. In der eigentlichen documenta-Stadt Kassel geht es am 10. Juni los.


Die Ausstellung dauert 100 Tage - soviel Zeit ist auch für den Ritt eingeplant. Es handelt sich um die Performance «The Transit of Hermes» (Die Durchreise des Hermes) des schottischen Konzept-Künstlers Ross Birrell. Inspiriert wurde Birrell laut documenta vom Ritt des schweizerisch-argentinischen Reiters Aimé Félix Tschiffely. Der reiste zwischen 1925 und 1928 von Buenos Aires nach New York.


Die Route des documenta-Ritts soll von Griechenland durch Mazedonien, Serbien, Kroatien, Slowenien, Österreich bis nach Deutschland führen. Mit ihrer Tour wollen die Reiter für Erhaltung und Wertschätzung der Pferde sowie für das Grundrecht von Mensch und Pferd auf einen freien Zugang zur Natur werben.


Mittlerweile ist etwa die halbe Strecke bewältigt: 1400 Kilometer lägen hinter ihnen, berichtet Peter van der Gugten. Momentan sind sie in Serbien, südlich von Belgrad. Die Reiter erhalten Hilfe von einem deutsch-schweizerisch-serbischen Ehepaar. Dafür sei man sehr dankbar: «Die Übernachtungen sind nämlich nicht vorgeplant, wir müssen selbst schauen, wo wir schlafen», sagt der Schweizer. Unterwegs werden sie freundlich empfangen: von örtlichen Kamerateams, Schulklassen und anderen Reitern. Mühe bereite dagegen die Versorgung der Tiere: Das verfügbare Futter sei nicht so hochwertig wie in der Schweiz. «Trotzdem sind die Pferde gut in Schuss, für das was sie leisten müssen.»


3000 Kilometer in 100 Tagen - das sind im Schnitt 30 Kilometer pro Tag. Auch für die Reiter bedeutet das viele Stunden im Sattel: «6.00 Uhr aufstehen, 7.30 Uhr losreiten, Abendlager gegen 17.00 bis 21.00 Uhr», schildert Peter van der Gugten einen typischen Tag. Die Reiter werden von einem Kamerateam begleitet, das den Ritt dokumentiert.


Das eigentlich Kunstprojekt bleibt aber der Ritt selbst: «Das Filmmaterial wird Teil eines Projekts von Ross Birrell sein, jedoch nicht im Rahmen der documenta 14», erklären dazu die Organisatoren der Kunstausstellung. Künstler Birrell besuche die Reiter unterwegs auf verschiedenen Etappen der Strecke. Die documenta unterstütze die Performance auf mehreren Wegen: Sie hat eine Notrufnummer eingerichtet, die von den Reitern jederzeit in Anspruch genommen werden könne und unterstütze das Projekt finanziell wie auch logistisch.


In Deutschland ankommen soll der Tross Ende Juni. Die documenta-Stadt in Hessen wollen die Reiter am 9. Juli erreichen - knapp einen Monat nach Eröffnung der Kunstausstellung in Kassel. Links Website des Projekts Projekt auf der documenta14-Website


Von Göran Gehlen, dpa


Links

Website des Projekts

Projekt auf der documenta14-Website



mehr...
29-05-2017
Historische Torwache wird für documenta verhüllt

Die Vorbereitungen für die Kunstausstellung in Kassel laufen auf Hochtouren. Der in Ghana geborene Künstler Ibrahim Mahama arbeitet dabei mit zerschlissenen Jutesäcken, die die Geschichte des Welthandels materialisieren soll.

Der Aufbau des nächsten spektakulären Kunstwerks für die Ausstellung documenta in Kassel läuft: Arbeiter begannen am Dienstag nahe der Innenstadt mit der Verhüllung der historischen Torwache.

Das Gebäude wird in den nächsten Tagen komplett mit Jutesäcken verhangen. Es handelt sich um eine Installation des in Ghana geborenen Künstlers Ibrahim Mahama.
mehr...

 
28-05-2017
Max Pechstein: Auf der Suche nach dem Malerparadies

Ob in der Südsee, im italienischen Monterosso oder in den pommerschen Fischerdörfern Leba und Rowe: Zeit seines Lebens war Max Pechstein auf der Suche nach dem Malerparadies.

 «Mir kommt es vor, als sei ich jetzt erst sehend geworden», schreibt Max Pechstein (1881-1955) in einem Brief aus Paris. Die französische Hauptstadt an der Seine übte eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf den jungen Maler aus.
mehr...

24-05-2017
Gemäldegalerie: Neue Herzkammer für Alte Meister

Eine Ausstellung in der Ausstellung: In der 70 Meter langen und 18 Meter breiten Wandelhalle im Zentrum des Museums sind 70 selten oder nioch nie gezeigte Bilder nach den Themen der Hauptausstellung gruppiert. Vertreten sind Künstler wie Hieronymus Bosch oder Diego Velázquez.

Die Berliner Gemäldegalerie schafft für ihre hochkarätige Sammlung Alter Meister einen publikumsfreundlichen Zugang.

In der bisher nur für Sonderschauen genutzten Wandelhalle sind von Mittwoch an 70 bislang wenig oder nie gezeigte Werke zu sehen, die exemplarisch in die Gesamtausstellung einführen. Vertreten sind etwa Künstler wie Hieronymus Bosch, Lucas Cranach und Diego Velázquez.
mehr...

 
17-05-2017
Frauenpower auf Venedig-Biennale

Die Kulturstaatsministerin Monika Grütters findet, dass Frauenbeteiligung in künstlerischen Berufen selbst in Deutschland immer noch unterdurchschnittlich sei. Die Bundesregierung habe deshalb einen runden Tisch zu diesem Thema einberufen.

Die diesjährige Kunst-Biennale in Venedig sollte nach Ansicht von Kulturstaatsministerin Monika Grütters für Frauen eine Motivation sein, sich mehr in künstlerischen Berufen zu engagieren.
mehr...

14-05-2017
Große Giacometti-Retrospektive in der Tate Modern

Die spindeldürren Bronze-Figuren von Alberto Giacometti sind unverkennbar, einmalig und weltberühmt. Nun blickt die Tate Modern in London mit einer großen Retrospektive auf das mehr als 40-jährige Schaffen des Schweizer Bildhauers und Malers zurück.

 Bronze, Gips und Terrakotta - zehn Räume Giacometti pur stellt die Tate Modern in ihrer Retrospektive über den Schweizer Künstler vor.

 Keine Gegenüberstellungen oder Vergleiche, sondern der Versuch, den Bildhauer, Maler und Grafiker als einen der größten Künstler des 20. Jahrhunderts neben Zeitgenossen wie Matisse und Picasso zu etablieren.
mehr...

Galerien
 
Pashmin Art Gallery

Pashmin Art Gallery bietet aufgrund von 25-jähriger Erfahrung eine breite Palette von Gemeinschaften mit Künstlern, Galerien und Museen in der Welt der Kunst. Die Galerie begann ihre Ausstellungen mit zeitgenössischen Künstlern im Jahr 1990 und erweiterte seine Arbeit mit der klassischen Moderne und war auch sehr aktiv im Bereich Auktionen und philantropischer Kunstausstellungen. Der neueste Focus der Pashmin Art Gallery liegt auf der Globalisierung der Kunst, um Künstler aus fünf Kontinenten zu präsentieren und um den wichtigen kulturellen Unterschied bewusst zu machen.



Pashmin Art Gallery

Gotenstr. 21

20097 Hamburg

Deutschland


Tel.: +49 (0) 40 / 23 64 43 68

Fax: +49 (0) 40 / 23 64 43 68



mehr...

Museen
 
07-05-2017
Neue Pläne für Berlins Teufelsberg

Der Berliner Teufelsberg ist mit dem Datum des Kriegsendes am 8. Mai besonders verbunden. Er besteht aus den Trümmern, die Hitlers Größenwahn in der Hauptstadt hinterlassen hat. Jetzt soll hier ein Ort für Kunst entstehen.

Es gibt wohl kaum einen Ort in Berlin, an dem der Untergang der Nazizeit und der Wahnsinn des Kalten Krieges so nah beieinanderliegen wie auf dem Teufelsberg.

 Der 120 Meter hohe Hügel im Westen der Stadt besteht aus Schutt und Trümmern des Hitler-Kriegs. Und ausgerechnet dort installierten die siegreichen West-Alliierten in den 50er Jahren eine gigantische Abhöranlage, mit der sie den Funkverkehr der Warschauer-Pakt-Staaten abfingen.
mehr...

 
Museum of les beaux arts La Boverie

Das Museum der Schönen Künste La Boverie liegt im Park gleichen Namens in der belgischen Stadt Lüttich (Liege). Es wurde l905 eröffnet als Beitrag zur Weltaus-stellung im Lüttich. Sein Bau wurde vom Königlichen Kolonialmuseum für Belgisch-Kongo im Tervueren inspiriert. Während der ersten fünfzig Jahre wurde der palastartige Bau für aktuelle Ausstellungen genutzt, ehe er in ein großes Museum umgestaltet wurde. Das Museum wurde mehrfach umgebaut und renoviert und war seit 2011 geschlossen. Es wurde mit einer umfangreichen Open-Air-Austellung wiedereröffnet, die vom 5. Mai bis zum 15. Augst 2016 zu sehen ist. 


Tel : +32 4 238 55 00

Email: info@laboverie.com

Post Code: 4020 Liege

Address: Parc de la Boverie

Website: La Boverie 



mehr...

 
Kiasma - Museum of contempory art

Kiasma ist ein Museum für zeitgenössische Kunst in Helsinki, Finnland. Seine Hauptaufgabe ist es, die Öffentlichkeit auf die zeitgenössische Kunst zu erziehen und den Status der Kunst in Finnland im Allgemeinen. Kiasma befindet sich unter dem Dach des finnischen Nationalgalerie. Die Geschichte von Kiasma Gebäude begann mit einem Architektenwettbewerb im Jahr 1992. Der Gewinner des Wettbewerbs war der amerikanische Architekt Steven Holl mit seiner Eintragung berechtigt Chiasma. Der Name Chiasma wurde in finnischer Form, Kiasma geändert. Die Eröffnung des Museums wurde im Mai 1998 gefeiert. 


Kiasma - Museum of contempory art

Museum of Contemporary Art Kiasma Mannerheiminaukio 2, FIN-00100 Helsinki,

Finland Info & Theatre tickets +358 (0)294 500 501

Exchange +358 (0)294 500 200

Fax +358 (0)294 500 503

E-mail info@kiasma.fi


mehr...
 
MAXXI - Museo Nazionale Delle Arti Del XXI Secolo : Informationen

MAXXI ist der erste Nationalmuseum gewidmet für zeitgenössische Kreativität. Es wurde im Mai 2010 geöffnet und wird von einer Privatstiftung durch das Ministerium für Kulturgüter und kulturelle Aktivitäten und Tourismus verwaltet. MAXXI produziert und beherbergt Kunst, Architektur, Design und Fotografie Shows, sowie Mode-, Kino-und Musikprojekte, Theater-und Tanzaufführungen, Vorträge und Begegnungen mit Künstlern, Architekten und einige der führenden zeitgenössischen Figuren.



Museo Nazionale Delle Arti Del XXI Secolo


MAXXI Museo nazionale delle arti del XXI secolo via Guido Reni,

4A - via Masaccio, 6 00196 - Roma, Italy

Call Center +39 06 32810

Information und Reservierung von Bildungsaktivitäten +39 06 3201954

info@fondazionemaxxi.it


mehr...
Impressum Über uns © Global Art Magazine - Alle Rechte vorbehalten.