Art Management in Germany
 
News
 
26-09-2016
Köln trifft Zürich: Dialog der Impressionisten

64 ausgesuchte Bilder aus der Kunstsammlung Bührle stehen bis Januar Werken aus dem Bestand des Wallraf-Richartz-Museums gegenüber.

Im Jahr 1874 besuchte der Impressionist Alfred Sisley das Schloss Hampton Court bei London, damals wie heute eine Touristenattraktion. Er malte zwei Bilder im gleichen Format: «Die Brücke von Hampton Court» und «Regatta in Hampton Court».

Das erste gehört heute dem Wallraf-Richartz-Museum in Köln, das zweite befindet sich in der Privatsammlung E.G. Bührle in Zürich. Von diesem Freitag an bis zum 29. Januar kommenden Jahres kann man ausnahmsweise beide Bilder nebeneinander betrachten - und feststellen, dass die «Regatta» trotz aller Gemeinsamkeiten viel freier angelegt ist als die «Brücke».
mehr...

 
22-09-2016
Wie Kiefernnadeln und Bleiwürfel ins Museum kamen

Minimal Art und Konzeptkunst

«Wo ist denn hier die Kunst?», fragten sich die Leute in einer Tordurchfahrt in Düsseldorf. Es war 1967, und die Vernissage-Besucher stapften verwirrt über einen Boden aus Stahlplatten. Die Wände waren leer. Das Kunstwerk waren 100 Bodenplatten des amerikanischen Bildhauers Carl Andre.

Konrad Fischer hatte zu seiner ersten Ausstellung als Galerist eingeladen. Er verschaffte dem damals unbekannten Andre zugleich seinen ersten künstlerischen Auftritt in Europa. Andre hatte nichts als eine Zeichnung im Gepäck gehabt. Niemand hätte den Transport eines Kunstwerks aus den USA bezahlen können. Die Stahlplatten wurden erst in Düsseldorf gefertigt. Die Idee war wichtiger als das Objekt.
mehr...

 
19-09-2016
Kunstmuseum Bern bereut Annahme von Gurlitt-Erbe nicht

Der Rechtsstreit um das Testament von Cornelius Gurlitt zieht sich weiter in die Länge.

Das Kunstmuseum Bern bereut die Annahme des Gurlitt-Erbes nicht - auch wenn nun schon seit Jahren ein Rechtsstreit darum tobt.

«Wir kämpfen nicht um das Erbe, sondern stellen uns einer moralischen Verantwortung, die mit der Annahme verbunden ist. An dieser Haltung hat sich nichts geändert», sagte der Rechtsanwalt Marcel Brülhart, Vizepräsident der Dachstiftung des Kunstmuseums Bern, der Deutschen Presse-Agentur.
mehr...

 
15-09-2016
Fotograf Wackerbarth: Rotes Sofa ist Fluch und Segen

Sein Markenzeichen ist das rote Sofa. Seit fast 40 Jahren porträtiert der Fotograf Horst Wackerbarth Menschen auf der Couch. Mit dem sperrigen Möbel reiste er bis an den Polarkreis. Bald wird ein ganz besonderer Gast darauf Platz nehmen.

Horst Wackerbarth, das ist «der mit dem roten Sofa». Seit fast 40 Jahren fotografiert der 66-Jährige Prominente und «Alltagsmenschen» auf einer roten Couch. Manchmal überlässt er das Möbelstück auch wilden Tieren.

In mehr als 50 Länder reiste Wackerbarth mit dem roten Sofa. Im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur erzählt er, wie viele Sofas er verschlissen hat und wer darauf Platz nahm. Von der Couch komme er nicht mehr los, sagt Wackerbarth: «Das Sofa ist Fluch und Segen zugleich.»
mehr...

Ausstellungen
 
26-09-2016
Zufall oder Kunst? Zufall als Kunst!

40 schwarze Linien über eine große weiße Leinwand zu ziehen, klingt so schwer nicht. Doch François Morellet (1926-2016) wurde mit sowas zu einem der wichtigsten Vertreter der zufallsbasierten Kunst.

Denn die Linienführung überließ der Franzose nicht etwa seiner Lust und Laune - sondern arbeitete mit Zufallszahlen aus der unendlichen Zahlenfolge Pi oder dem Telefonbuch von Paris. «40 lignes au hasard» von 1971 ist Teil der Ausstellung «[un]erwartet. Die Kunst des Zufalls» im Kunstmuseum Stuttgart. Zu sehen ist sie vom 24. September bis zum 19. Februar 2017.
mehr...

26-09-2016
Lüttich holt Anne Sinclair und Pablo Picasso ins Museum

Die Starjournalistin Anne Sinclair hat über ihren Großvater, einen der bekanntesten Kunsthändler der Klassischen Moderne, ein Buch geschrieben. Lüttich hat das Werk zu einer Ausstellung über Raubkunst inspiriert.

Stechend blaue Augen, Pagenschnitt und eine weiße Schleife im Haar. Das Porträt zeigt die französische Starjournalistin Anne Sinclair als vierjähriges Mädchen. Das Ölgemälde hängt zusammen mit Werken von Pablo Picasso und Georges Braque im Kunstmuseum La Boverie in Lüttich.
mehr...

 
21-09-2016
Neuer Blick auf Ernst Ludwig Kirchner

Zu Berlin hatte Ernst Ludwig Kirchner eine besondere Beziehung. Anfang des vorigen Jahrhunderts fing er hier auf unvergleichliche Weise das Nachtleben ein. Die Nationalgalerie gibt einen Einblick in sein Schaffen

Ernst Ludwig Kirchner, der Mitbegründer der Künstlervereinigung «Brücke», ist das große Aushängeschild des deutschen Expressionismus. Seine Werke wie «Berliner Straßenszene» oder «Potsdamer Platz» stehen weltweit für die Klassische Moderne.

Die Berliner Nationalgalerie versucht jetzt einen neuen Blick auf den in der NS-Zeit verfemten Künstler (1880-1938). Die Ausstellung «Ernst Ludwig Kirchner - Hieroglyphen» (23.9.-26.2.) im Museum Hamburger Bahnhof soll seine Zeichensprache in den Mittelpunkt stellen, wie der Kurator Joachim Jäger erläuterte.
mehr...

20-09-2016
VENEDIG. STADT DER KÜNSTLER

VENEDIG. STADT DER KÜNSTLER 1. Oktober 2016 bis 15. Januar 2017

Venedig ist ein Sehnsuchtsort. Wie keine andere hat diese Stadt in den vergangenen Jahrhunderten ihre Besucher herausgefordert und Künstler wie Künstlerinnen in ihren Bann gezogen.

Vom 1. Oktober 2016 bis zum 15. Januar 2017 widmet das Bucerius Kunst Forum mit Venedig. Stadt der Künstler erstmals der Inspirationskraft der Lagunenstadt eine eigene Ausstellung. Mit Werken von Vittore Carpaccio, Canaletto, Francesco Guardi, Giambattista Tiepolo, William Turner, John Ruskin, Claude Monet, Wassily Kandinsky, Gerhard Richter, Candida Höfer u.v.m. widmet sich die Schau der gesamteuropäischen Dimension der einzigartigen künstlerischen Rezeptionsgeschichte Venedigs vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart.
mehr...

 
18-09-2016
Werke aus drei Jahrzehnten: Kai Althoff im MoMA

Kai Althoff macht es Kunstfans und Kritikern nicht leicht. Bei der documenta 13 sagte er zuletzt kurz vor Beginn ab. Jetzt feiert das New Yorker MoMA den Kölner Künstler mit einer großen Ausstellung.

Der große weiße Raum im obersten Stockwerk des New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) riecht nach frischer Farbe. An den Wänden und in der Mitte sind rund 200 Gemälde, Collagen, Skulpturen und Videos zu einem Gesamtkunstwerk drapiert. Puppen und Stoffe lugen hervor, es erinnert an ein Kinderzimmer aus einem Gruselfilm.

«Und dann überlasst mich den Mauerseglern» heißt die Ausstellung, mit der das renommierte MoMA ab diesem Sonntag (18. September) den 1966 in Köln geborenen Künstler Kai Althoff ehrt. Er sei «einer der großartigsten und unvorhersagbarsten Künstler seiner Generation», heißt es vom MoMA.
mehr...

17-09-2016
Gegenüberstellung von Monet, Munch und Hodler in Paris

Drei Erneuerer in der Malerei aus drei Ländern: Was unterscheidet sie, was haben sie gemeinsam? Eine Ausstellung in Paris gibt Antworten.

Ferdinand Hodler ist Schweizer, Claude Monet Franzose und Edvard Munch Norweger. Sie gelten als Vertreter ganz unterschiedlicher Kunstrichtungen - des Symbolismus, des Impressionismus und des Expressionismus.

«Hodler, Monet, Munch. Das Unmögliche malen» heißt die Ausstellung im Pariser Museum Marmottan Monet, die erstmals die drei Künstler zusammenbringt und nach ihren Gemeinsamkeiten fragt. Sie wollten die Malerei erneuern und suchten alle nach neuen Methoden und Techniken, erklärte der Kurator Philippe Dagen.
mehr...

Galerien
 
Pashmin Art Gallery

Pashmin Art Gallery bietet aufgrund von 25-jähriger Erfahrung eine breite Palette von Gemeinschaften mit Künstlern, Galerien und Museen in der Welt der Kunst. Die Galerie begann ihre Ausstellungen mit zeitgenössischen Künstlern im Jahr 1990 und erweiterte seine Arbeit mit der klassischen Moderne und war auch sehr aktiv im Bereich Auktionen und philantropischer Kunstausstellungen. Der neueste Focus der Pashmin Art Gallery liegt auf der Globalisierung der Kunst, um Künstler aus fünf Kontinenten zu präsentieren und um den wichtigen kulturellen Unterschied bewusst zu machen.



Pashmin Art Gallery

Gotenstr. 21

20097 Hamburg

Deutschland


Tel.: +49 (0) 40 / 23 64 43 68

Fax: +49 (0) 40 / 23 64 43 68



mehr...

Krinzinger Projekte

KRINZINGER PROJEKTE ist das Projekthaus der renommierten Galerie Krinzinger mit Sitz in Wien-Neubau.


Krinzinger Projekte

Schottenfeldgasse 45,

1070 Wien,

Österreich


info@Galerie-Krinzinger.at

Tel.: +43.1.5133006


mehr...
 
Fabrik der Künste

Die Fabrik der Künste ist vor fünf Jahren als neue Institution für vielfältige künstlerische Veranstaltungen in Hamburg entstanden. Horst Werner, Leiter der Fabrik der Künste hat die alten Produktions- und Lagerräume aufwendig und designorientiert umbauen lassen. Die fünfhundert Quadratmeter Ausstellungsfläche werden für Kunstprojekte genutzt, zum Beispiel für Ausstellungen, Konzerte, Kulturwochen, Schauspiel und Lesungen. Die Finanzierung erfolgt durch private Sponsoren und Spenden an die Stiftung Fabrik der Künste GmbH.




Fabrik der Künste

Kreuzbrook 10/12

20537 Hamburg

Germany


h.werner@fabrikderkuenste.de

Tel.: +49(0)40-86685717


mehr...
Lisson Gallery

Lisson Gallery wurde 1967 von Nicholas Logsdail gegründet. Sie war eine der wenigen wegweisenden Galerien in Großbritannien, Europa und den Vereinigten Staaten, die eine Generation von jungen Künstlern verfochten hat, die die Art der Verwirklichung und Präsentation von Kunst veränderten und sich dabei auf die Idee oder das Konzept hinter einem Kunstwerk über expressive oder deskriptive Ziele hinaus fokussierten.





Lisson Gallery

52-54 Bell Street

London, NW1 5DA, United Kingdom

29 Bell Street

London, NW1 5BY, United Kingdom

Via Zenale, 3

20123 Milan, Italy

241 Eldridge Street

10002 New York


contact@lissongallery.com, milan@lissongallery.com

Tel.: +44(0)20-75353462



mehr...

Museen
 
Museum of les beaux arts La Boverie

Das Museum der Schönen Künste La Boverie liegt im Park gleichen Namens in der belgischen Stadt Lüttich (Liege). Es wurde l905 eröffnet als Beitrag zur Weltaus-stellung im Lüttich. Sein Bau wurde vom Königlichen Kolonialmuseum für Belgisch-Kongo im Tervueren inspiriert. Während der ersten fünfzig Jahre wurde der palastartige Bau für aktuelle Ausstellungen genutzt, ehe er in ein großes Museum umgestaltet wurde. Das Museum wurde mehrfach umgebaut und renoviert und war seit 2011 geschlossen. Es wurde mit einer umfangreichen Open-Air-Austellung wiedereröffnet, die vom 5. Mai bis zum 15. Augst 2016 zu sehen ist. 


Tel : +32 4 238 55 00

Email: info@laboverie.com

Post Code: 4020 Liege

Address: Parc de la Boverie

Website: La Boverie 



mehr...

 
Kiasma - Museum of contempory art

Kiasma ist ein Museum für zeitgenössische Kunst in Helsinki, Finnland. Seine Hauptaufgabe ist es, die Öffentlichkeit auf die zeitgenössische Kunst zu erziehen und den Status der Kunst in Finnland im Allgemeinen. Kiasma befindet sich unter dem Dach des finnischen Nationalgalerie. Die Geschichte von Kiasma Gebäude begann mit einem Architektenwettbewerb im Jahr 1992. Der Gewinner des Wettbewerbs war der amerikanische Architekt Steven Holl mit seiner Eintragung berechtigt Chiasma. Der Name Chiasma wurde in finnischer Form, Kiasma geändert. Die Eröffnung des Museums wurde im Mai 1998 gefeiert. 


Kiasma - Museum of contempory art

Museum of Contemporary Art Kiasma Mannerheiminaukio 2, FIN-00100 Helsinki,

Finland Info & Theatre tickets +358 (0)294 500 501

Exchange +358 (0)294 500 200

Fax +358 (0)294 500 503

E-mail info@kiasma.fi


mehr...
 
MAXXI - Museo Nazionale Delle Arti Del XXI Secolo : Informationen

MAXXI ist der erste Nationalmuseum gewidmet für zeitgenössische Kreativität. Es wurde im Mai 2010 geöffnet und wird von einer Privatstiftung durch das Ministerium für Kulturgüter und kulturelle Aktivitäten und Tourismus verwaltet. MAXXI produziert und beherbergt Kunst, Architektur, Design und Fotografie Shows, sowie Mode-, Kino-und Musikprojekte, Theater-und Tanzaufführungen, Vorträge und Begegnungen mit Künstlern, Architekten und einige der führenden zeitgenössischen Figuren.



Museo Nazionale Delle Arti Del XXI Secolo


MAXXI Museo nazionale delle arti del XXI secolo via Guido Reni,

4A - via Masaccio, 6 00196 - Roma, Italy

Call Center +39 06 32810

Information und Reservierung von Bildungsaktivitäten +39 06 3201954

info@fondazionemaxxi.it


mehr...
 
Museu d’Art Contemporani de Barcelona : Informationen

Als eine öffentliche Einrichtung , das Museu d'Art Contemporani de Barcelona (MACBA) übernimmt die Verantwortung für die Verbreitung der zeitgenössischen Kunst und bietet eine breite Palette von Betrachtungsweisen und Erzeugen kritische Debatten über Kunst und Kultur. Das Museum wird von einem Konsortium im Jahr 1988 erstellt verwaltet. Seine aktuellen Mitglieder sind der Regierung von Katalonien, Barcelona City Council, dem spanischen Ministerium für Kultur und das MACBA Foundation.



Museu d'Art Contemporani de Barcelona



MACBA Plaça dels Àngels, 1 - 08001 Barcelona

Tel.: + 34 93 412 08 10

Fax.: + 34 93 412 46 02

comunicacio@macba.cat


mehr...
Impressum Über uns © Global Art Magazine - Alle Rechte vorbehalten.